In rund 6 Monaten werden die kommunalpolitischen Weichen – auch in unserem Ort -  wieder einmal neu gestellt. Dann sind alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen den Verbands- und Ortsbürgermeister, die Gemeinderäte für die Orts- und Verbandsgemeinde sowie das europäische Parlament neu zu wählen. Dieser große Urnengang, den man als erste Bürgerpflicht verstehen darf, findet alle 5 Jahre statt und ist auf den 26. Mai 2019 terminiert.

Die Vorbereitungen auf diesen Termin laufen derweil schon an. Die politischen Gruppierungen und Parteien besetzten Themen, die Sie in den Wahlaussagen und für die Zeit danach als Schwerpunkt umsetzen wollen, um damit bei den Bürgerinnen und Bürgern um das Wohlwollen zu werben.  Daneben werden Kandidaten gesucht, die später auf den Wahlzetteln im Wahllokal erscheinen werden. Bereits Wochen und Monate zuvor bemerkt man eine zunehmende Nervosität, es flattert auch wieder zunehmend Werbematerial in die Briefkästen der Haushalte.

Jede Gruppierung möchte sich mit den Wahlaussagen und den Kandidaten möglichst auffällig positionieren. Das nimmt seinen Höhepunkt, wenn rd. 6 Wochen vor dem Wahltermin auch die Gesichter der Spitzenkandidaten den öffentlichen Straßenraum prägen.

Ein Grundprinzip im politischen Miteinander wird dabei scheinbar für einige Wochen außer Kraft gesetzt. Das lautet: Sind alle entspannt, dann wird ein Thema, bei dem sich im Prinzip alle einig sind, auch mal kommentarlos durchgewunken. Tauchen jedoch Wahltermine am Horizont auf, sind alle etwas hartnäckiger. Dann wird auch bei gleicher Meinung lieber doch etwas dazu gesagt. Vielleicht überzeugt man dann doch mit dieser Aussage die/den eine/n oder andere/n Wähler/in.

Als FWG Flörsheim-Dalsheim sind wir natürlich auch ein Teil dieses Großen und Ganzen. Unser Anliegen war es schon immer durchgängig für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger tätig zu sein und nicht nur bei anstehenden Wahlterminen. Natürlich werden auch wir Schwerpunktthemen besetzen und Kandidaten für die Wahlliste zum Gemeinderat aufstellen. Wir haben uns dabei bereits darauf verständigt, wenige Schwerpunkte bei der Bürgerinformation zu setzen um die neuen Gesichter und die aktuellen Themen bekannt zu machen. Wir denken, dass auch hier weniger mehr sein kann. Unsere Bürgerinnen und Bürger konnten sich schließlich bereits seit vielen Jahren ein eigenes Bild über unsere vielfältigen Aktivitäten zur Entwicklung unseres Ortes machen. Und wir meinen, diese kann sich durchaus sehen lassen.

Auch für die kommende Wahl werden wir an unserer Tradition festhalten und nur Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl aufstellen, die im Nachgang zur Wahl das Mandat der Wählerinnen und Wähler annehmen und zum Wohle der Ortsgemeinschaft mit Leidenschaft über die ganze Legislaturperiode ausfüllen.

Wir freuen uns auf eine interessante und informative, aber hoffentlich wenig aufgeregte Zeit bis zur nächsten Kommunalwahl.

Uwe Schmidt, Vorsitzender